Reisebericht Spanien April 2015 Tag 36

Camping Torre la Sal 2 Oropesa

N 40°07`39.74  O 0°09`32.53

 

Heute am Ostersonntag ist wunderbares Wetter, keine Wolke am Himmel, also optimales Wetter zum Radlfahren um die nähere Umgebung kennen zu lernen. Es ist heute die letzte Möglichkeit die Umgebung von Oropesa mit dem Rad zu erkunden, denn morgen werden wir weiter in Richtung Heimat fahren. Ruta de les Torres nennt sich eine Wander-oder Radtour, die gut ausgeschildert ist und an den historischen Wehrtürmen entlang der Küste führt. Siehe auch das Video auf YouTube. https://youtu.be/BoEuw1z_JEc

Inspiriert zu dieser Tour wurden wir auf unserer Radtour nach Benicassim auf der ehemaligen Bahntrasse am Meer entlang.

Torre Bellver   DSCF0916

Hier haben wir bereits die Torre Colomera und Torre del Rey in Oropesa angesehen. Diesmal starten wir vom Campingplatz in Richtung Norden und überqueren die N 340 und Autobahn AP-7. Dann führt die Nebenstraße durch endlose Orangenfelder. Nach ca. 6 km sehen wir schon in der Ferne die beiden Wehrtürme Torre Carmelet und Torre dÀlbalat.

SAM_1793 (Kopie)    SAM_1782 (Kopie)

   SAM_1794 (Kopie)

SAM_1795 (Kopie)   SAM_1796 (Kopie)

SAM_1798 (Kopie)   SAM_1799 (Kopie)

Der Weg führt weitert zur Kirche Santa Maria del Castell de Albalat. Von dort aus queren wir wieder die N 340 und radeln entlang des Natuschutzgebietes Prat de Cabanes in Richtung Torreblanca. Die schmale Straße mit den vielen sumpfigen Wasserläufen erinnert uns stark an die Lagune von Venedig. Nach ca.8 km erreichen wir die Playa de Torrenostra und einen Campingplatz den wir uns ansehen. Er entspricht nicht unseren Vorstellungen und ist mit dem Camping Torre la Sal nicht vergleichbar.

Auf der Terrasse des Campingplatzes legen wir eine Pause ein und radeln dann zurück zu den letzten Torres auf der Tour. Nach ca. 8 km sehen wir etwas zurückversetzt von der Straße den Torre Carmen und nach weiteren 3 km den Torre la Sal, der sich in unmittelbarer Nähe vom Campingplatz befindet.

SAM_1800 (Kopie)  SAM_1804 (Kopie)

Insgesamt waren wir 30 km unterwegs, hauptsächlich auf kleinen Nebenstraßen auf denen praktisch keine Autos fuhren. Begegnet sind uns überwiegend Radler, die offensichtlich die gleiche Idee hatten wie wir. Eine empfehlenswerte Tour mit schönen alten Wehrtürmen, alle unbewohnt in landschaftlich schöner Gegend.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s